Aktuelles

Liebe Abiturjubilare der Jahrgänge 1960 und 1970,

 

nachdem unsere diesjährige Feier des Goldenen bzw. Diamantenen Abiturjubiläums wegen der Coronakrise am 3. April nicht stattfinden konnte, haben wir Ihnen die Unterlagen zugeschickt und Ihnen mitgeteilt, dass wir voraussichtlich - wenn die Lage es erlaubt - die Abiturjubilare am 27. Juni um15.00 Uhr zum gemeinsamen Kaffee und Kuchen im Landheim Schönau einladen würden.

 

Die gegenwärtigen Umstände und Beschränkungen lassen leider immer noch nicht zu, dass wir eine Veranstaltung mit einer so großen Teilnehmerzahl durchführen. Dies ist weder von den gegenwärtigen Bestimmungen in Baden-Württemberg zulässig, noch möchten wir als Verantwortliche für die Schule bzw. das Schullandheim Ihre Gesundheit bei einer Feier gefährden. Wahrscheinlich wäre es auch für Sie nicht angenehm, sich in der vorgeschriebenen Distanz und Gesichtsverhüllung mit Ihren ehemaligen Klassenkameraden zu treffen. Wir müssen deshalb das Treffen zum Abiturjubiläum leider weiter verschieben.

 

Um Sie leichter auf dem Laufenden zu halten, wäre es für uns eine Erleichterung, wenn Sie uns – falls nicht bereits geschehen - Ihre E-mail-Adresse mitteilen würden (am einfachsten an landheimlessingschule@t-online.de). Außerdem können Sie sich regelmäßig auf unserer Homepage und auf der Homepage des Lessing-Gymnasiums    unter dem Punkt „Aktuelles“ informieren. Wir sind sehr an einem Austausch und an einem persönlichen Treffen mit Ihnen interessiert und würden uns sehr darüber freuen.

 

Um Ihnen etwas Lesestoff zu bieten, haben wir Ihnen die Ansprache, die Sie normalerweise im Rahmen der Jubiläumsfeier gehört hätten, zugeschickt.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich für die zahlreichen Spenden, die in dieser schweren Krise auch unseres Landheims aus Ihrem Kreis auf das Spendenkonto des Landheim Lessingschule e.V bei der Sparkasse Rhein Neckar Nord IBAN DE20 6705 0505 0030 2065 09 BIC: MANSDE66XXX eingegangen sind. Eine Spendenquittung schicken wir Ihnen gern zu.

 

Nochmals herzlichen Dank für Ihr Verständnis und hoffentlich auf ein baldiges persönliches Kennenlernen

 

Mit allen guten Wünschen

Jürgen Layer, OStD                                                                                                  Rainer Schunck

1. Vorsitzender und Schulleiter                                                                                 Geschäftsführender Vorsitzender

 

 

 

Gegenwärtig kämpft der Landheimverein gegen die Folgen der Corona-Problematik, die uns in ernsthafte Schwierigkeiten bringt. Die Zahl von Stornierungen kann der Verein nicht über längere Zeit verkraften.

 

Liebe Ehemalige, liebe Freunde unseres Landheims,  viele von Ihnen haben uns durch Spenden oder durch aufmunternde Worte geholfen, in dieser bisher schwersten Überlebenskrise unseres Landheims seit 75 Jahren durchhalten zu können. Es ist sehr erfreulich festzustellen, dass hinter dem Landheim viele stehen, die  uns helfen, das Haus über diese Krise hinweg zu erhalten, sei es auf Grund der guten Erinnerungen an die eigenen Landheimaufenthalte in der Schulzeit, sei es durch die Erkenntnis, dass gerade bei Landheimaufenthalten vieles über den gewöhnlichen Schulunterricht hinaus vermittelt und erlernt werden kann. Sehr schön zeigt sich auch die Solidarität innerhalb der Schulgemeinschaft: Eltern, Lehrer, Ehemalige, Mitglieder des Landheimvereins und auch der Förderverein des Lessing-Gymnasiums haben den Landheimverein in dieser schweren Situation unterstützt. Für alle diese freundlichen Hilfen bedanke ich mich seitens des Vorstands sehr herzlich. Allen Spendern habe ich eine Zuwendungsbescheinigung für das Finanzamt geschickt.

 

Wie geht es weiter? Bis Ende des Schuljahres besteht ein Verbot der Landesregierung, außerunterrichtliche Veranstaltungen durchzuführen. Die Heimeltern sind gegenwärtig bei 50% Kurzarbeit und haben die Möglichkeit, in dieser Zeit Arbeiten im Haus und Gelände zu verrichten, zu denen sie sonst bei Belegung durch Gruppen weniger kommen.
Nach den Sommerferien wird es unter Einhaltung von zusätzlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen voraussichtlich wieder erlaubt sein, mit kleineren Gruppen die Schullandheime wieder zu belegen. Der Schullandheimverband Baden-Württemberg hat solche Schutzkonzepte bereits beim Kultus- und Sozialministerium zur Genehmigung eingereicht; diese müssen dann von den einzelnen Schullandheimen in Zusammenarbeit mit den örtlichen Gesundheitsämtern umgesetzt werden. Möglicherweise werden bis zum Ende der Corona-Beschränkungen Klassen mit vielen Schülern wegen der Einhaltung der Abstandregeln  geringe Chance haben, unser Landheim zu besuchen. Das sind aber oft gerade die jüngeren Schülerinnen und Schüler, die besonders gern und oft das Landheim besuchen. Diese längere Durststrecke lässt sich nicht ausschließlich durch Spenden überbrücken, so sehr wir uns über jede Hilfe freuen.

 

Deshalb danken wir unserer Kultusministerin Frau Dr. Susanne Eisenmann, bei der wir auf großes Verständnis  gestoßen sind, dass sie sich erfolgreich für eine Liquiditätshilfe für die Schullandheime eingesetzt hat, die viele Häuser vor dem Ruin rettet. Aber für notwendige und teilweise unaufschiebbare Investitionen fehlen uns gegenwärtig die Einnahmen. Deshalb sind wir auch weiterhin auf Ihre Spenden angewiesen. Wir können und wollen uns nicht vorstellen, dass diese wichtigen Ergänzungen der Schulen die Corona-Krise nicht überleben.

 

Über jede  Zuwendung für unser Landheim freuen wir uns deshalb in dieser Zeit. Das Spendenkonto ist Landheim Lessingschule bei der Sparkasse Rhein Neckar Nord IBAN DE20 6705 0505 0030 2065 09      BIC: MANSDE66XXX. Eine Spendenquittung schicken wir Ihnen gern zu.

Wenn Sie Kontakte zu Stiftungen oder zu größeren Betrieben haben, wäre es für uns wichtig, dass Sie dort die besondere Situation der gemeinnützigen Schullandheime darstellen. Der Landheimverein Lessingschule wird in wenigen Jahren 100 Jahre alt und ist mit Namen wie Fips Rohr und Werner Diefenbacher verbunden, die sich viele Jahre ihres Lebens für dieses Landheim eingesetzt haben. Es liegt an uns, den weiteren Erhalt zu sichern. Im Voraus danke ich sehr für Ihre Hilfe.

 

Rückmeldungen und Anregungen für diese Landheimnachrichten sind uns stets willkommen: landheimlessingschule@t-online.de . Falls Sie noch nicht Mitglied im Landheimverein sind, aber gerne künftig das Landheim regelmäßig unterstützen wollen, können Sie gern beim Besuch dieser Homepage ein Beitrittsformular herunterladen.

 

Mit allen guten Wünschen, auch im Namen des gesamten Vorstands, besonders von unserem 1. Vorsitzenden Herrn OStD Jürgen Layer,

Rainer Schunck

 

 (Diagramm zum Vergrößern anklicken)

Unsere wöchentliche Spendenstandsmeldung 

(wird jeden Samstag aktualisiert)

14.03.2020      336,-€

21.03.2020   2.581,-€

28.03.2020   5.016,-€

04.04.2020   6.350,-€

11.04.2020   6.950,-€

18.04.2020   7.950,-€

25.04.2020   9.575,-€

      02.05.2020   9.825,-€

      09.05.2020   9.975,-€

      16.05.2020 10.475,-€

      23.05.2020 11.525.-€

      30.05.2020 13.000,-€

      06.06.2020 15.900,-€

      13.06.2020 17.230,-€

      20.06.2020 18.160,-€

      27.06.2020 18.980,-€

 

 

 

Werner Diefenbacher +

Am 21.02.2020 ist unser Ehrenvorsitzender Herr OStD i.R. Werner Diefenbacher im Alter von 95 Jahren in Mannheim verstorben.

Werner Diefenbacher wurde am 24.01.1925 in Mannheim geboren. Seine Schulzeit schloss er am Realgymnasium 1 in Mannheim im Jahr 1943 mit dem Abitur ab. Wie für die meisten seiner Jahrgangskameraden folgte anschließend der Kriegsdienst. Nach seiner Entlassung aus der amerikanischen Kriegsgefangenschaft war er als Dolmetscher bei der US Army in Mannheim tätig. Von 1947 bis 1951 studierte er an der Universität Heidelberg Germanistik, Anglistik und Geschichte. Nach der anschließenden Referendarzeit unterrichtete er von 1954 bis 1989 am Lessing-Gymnasium Mannheim die Fächer Deutsch, Englisch, Geschichte und Philosophie.

 

Von 1967 bis 1971 war er Vorsitzender des ÖPR am Lessing-Gymnasium, von 1971 bis 1975 Mitglied des Bezirkspersonalrats im Bereich des Oberschulamts Karlsruhe. 1971 wurde er als Nachfolger von Dr. Wilhelm Kölmel zum Schulleiter am Lessing-Gymnasium Mannheim ernannt. Im gleichen Jahr schloss er bereits den Partnerschaftsvertrag mit dem Lycée Dumont d’Urville ab; die Partnerschaft war eng mit dem schuleigenen Landheim verbunden, wo die ersten gemeinsamen Klassenaufenthalte stattfanden, und floriert noch heute als eine der ältesten deutsch-französischen Schulpartnerschaften.

 

Herr Diefenbacher hat sich bereits während seiner Dienstzeit als Schulleiter des Lessing-Gymnasiums bis 1989 weit über das normale Maß hinaus gesellschaftlich engagiert, sowohl in der Fort- und Weiterbildung junger Lehrer, in der Personalvertretung als Mitglied des ersten Bezirkspersonalrats im Regierungsbezirk Karlsruhe und von 1973 bis 1989 als Vorsitzender der Direktorenvereinigung Nordbaden, als auch außerhalb seines Dienstes  im kirchlichen und gesellschaftspolitischen Bereich. Von 1978 bis 1989 leitete er zahlreiche Seminare für neu ernannte Schulleiter in Baden-Württemberg.

 

Die besondere Note seiner Persönlichkeit war seine absolute Integrität, der Humor und die menschliche Art, mit der Herr Diefenbacher auf andere Menschen zuging. Wegen seines engagierten und schülernahen  Unterrichtsstils wurde er als junger Lehrer wiederholt zum Verbindungslehrer gewählt. Der kooperative Führungsstil, den er am Lessing-Gymnasium praktiziert hat, war vorbildlich. So hat er bei der Deputatsgestaltung die Fachkonferenzen eingebunden, mit seiner Führungsmannschaft sehr eng und kollegial zusammengearbeitet, so dass es über viele Jahre möglich war, den Schülern und dem Kollegium die Stundenpläne bereits vor den Sommerferien auszuhändigen. Seine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Kollegium und dem Personalrat führte zu einer nahezu konfliktfreien Periode an der Schule. Dies ist besonders zu erwähnen, da gerade in der Zeit der Siebziger Jahre bundesweit die Schülerproteste die Arbeit der Schulen erschwerten.

 

Nach seiner Versetzung in der Ruhestand im Jahre 1989 hat er zahlreiche ehrenamtliche Aufgaben im gesellschaftlichen Bereich übernommen: unter anderem trug er im kirchlichen Bereich der Christuskirchengemeinde Mannheim Verantwortung in der Redaktion der Gemeindezeitung, in der er bis zu seinem  Tod sehr lesenswerte Artikel schrieb. Im Mannheimer Altertumsverein arbeitete er lange aktiv mit und hielt (ehrenamtlich) zahlreiche Vorträge über kulturhistorische, politische und sprachwissenschaftliche Themen. Besonders hervorzuheben ist sein Einsatz für die Jugendarbeit als 1. Vorsitzender des Landheimvereins Lessingschule e.V. von 2001 bis 2019. Er hat die Schullandheimarbeit nach besten Kräften gefördert. Deshalb hat der Vorstand des Landheimvereins Lessingschule 2019 beschlossen, Herrn Diefenbacher zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit zu wählen. Dass diese letzte Phase so kurz war, betrübt uns sehr.

 

Wir werden uns bemühen, diese Arbeit in seinem Sinne fortzuführen und ihm dadurch ein ehrendes Andenken zu bewahren. Der Werner-Diefenbacher-Saal im Landheim Schönau erinnert an seine engagierte Arbeit für den Erhalt des Landheims.