Aktuelles

Die für den 4.April 2020 geplante Feier der Abiturjubilare 1960 und 1970 muss wegen der Corona-Situation leider abgesagt werden. Wir bedauern das sehr, werden uns aber mit den Jubilaren in Verbindung setzen. Voraussichtlich - wenn die Lage es erlaubt - werden die Abiturjubilare am 27. Juni um15.00 Uhr eingeladen zum gemeinsamen Kaffee und Kuchen im Landheim Schönau. Wir freuen uns schon auf Sie.

 

 

Gegenwärtig kämpft der Landheimverein gegen die Folgen der Corona-Problematik, die uns in ernsthafte Schwierigkeiten bringt. Die Zahl von Stornierungen kann der Verein nicht über längere Zeit verkraften. Zwar hat die Landesregierung zugesagt, dass sie die Stornokosten für bereits gemeldete Klassenaufenthalte übernimmt; aber es gibt auch Aufenthalte von Vereinen, kirchlichen Gruppen etc., die regelmäßige Gäste unseres Landheims sind. In diesen Fällen ist die Frage, wer die Stornokosten übernimmt.

 

Liebe Ehemalige, liebe Freunde unseres Landheims, ich bitte deshalb in dieser bisher schwersten Überlebenskrise unseres Landheims seit 75 Jahren um Ihre Unterstützung. Über jede  Zuwendung für unser Landheim freuen wir uns. Das Spendenkonto ist Landheim Lessingschule bei der Sparkasse Rhein Neckar Nord IBAN DE20 6705 0505 0030 2065 09      BIC: MANSDE66XXX. Eine Spendenquittung schicken wir Ihnen gern zu. Im Voraus danken wir sehr für Ihre Hilfe.

 

 (Diagramm zum Vergrößern anklicken)

Unsere wöchentliche Spendenstandsmeldung (wird jeden Samstag aktualisiert)

14.03.2020      336,-€

21.03.2020   2.581,-€

28.03.2020   5.016,-€

04.04.2020   6.350,-€

 

 

 

Werner Diefenbacher +

Am 21.02.2020 ist unser Ehrenvorsitzender Herr OStD i.R. Werner Diefenbacher im Alter von 95 Jahren in Mannheim verstorben.

Werner Diefenbacher wurde am 24.01.1925 in Mannheim geboren. Seine Schulzeit schloss er am Realgymnasium 1 in Mannheim im Jahr 1943 mit dem Abitur ab. Wie für die meisten seiner Jahrgangskameraden folgte anschließend der Kriegsdienst. Nach seiner Entlassung aus der amerikanischen Kriegsgefangenschaft war er als Dolmetscher bei der US Army in Mannheim tätig. Von 1947 bis 1951 studierte er an der Universität Heidelberg Germanistik, Anglistik und Geschichte. Nach der anschließenden Referendarzeit unterrichtete er von 1954 bis 1989 am Lessing-Gymnasium Mannheim die Fächer Deutsch, Englisch, Geschichte und Philosophie.

 

Von 1967 bis 1971 war er Vorsitzender des ÖPR am Lessing-Gymnasium, von 1971 bis 1975 Mitglied des Bezirkspersonalrats im Bereich des Oberschulamts Karlsruhe. 1971 wurde er als Nachfolger von Dr. Wilhelm Kölmel zum Schulleiter am Lessing-Gymnasium Mannheim ernannt. Im gleichen Jahr schloss er bereits den Partnerschaftsvertrag mit dem Lycée Dumont d’Urville ab; die Partnerschaft war eng mit dem schuleigenen Landheim verbunden, wo die ersten gemeinsamen Klassenaufenthalte stattfanden, und floriert noch heute als eine der ältesten deutsch-französischen Schulpartnerschaften.

 

Herr Diefenbacher hat sich bereits während seiner Dienstzeit als Schulleiter des Lessing-Gymnasiums bis 1989 weit über das normale Maß hinaus gesellschaftlich engagiert, sowohl in der Fort- und Weiterbildung junger Lehrer, in der Personalvertretung als Mitglied des ersten Bezirkspersonalrats im Regierungsbezirk Karlsruhe und von 1973 bis 1989 als Vorsitzender der Direktorenvereinigung Nordbaden, als auch außerhalb seines Dienstes  im kirchlichen und gesellschaftspolitischen Bereich. Von 1978 bis 1989 leitete er zahlreiche Seminare für neu ernannte Schulleiter in Baden-Württemberg.

 

Die besondere Note seiner Persönlichkeit war seine absolute Integrität, der Humor und die menschliche Art, mit der Herr Diefenbacher auf andere Menschen zuging. Wegen seines engagierten und schülernahen  Unterrichtsstils wurde er als junger Lehrer wiederholt zum Verbindungslehrer gewählt. Der kooperative Führungsstil, den er am Lessing-Gymnasium praktiziert hat, war vorbildlich. So hat er bei der Deputatsgestaltung die Fachkonferenzen eingebunden, mit seiner Führungsmannschaft sehr eng und kollegial zusammengearbeitet, so dass es über viele Jahre möglich war, den Schülern und dem Kollegium die Stundenpläne bereits vor den Sommerferien auszuhändigen. Seine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Kollegium und dem Personalrat führte zu einer nahezu konfliktfreien Periode an der Schule. Dies ist besonders zu erwähnen, da gerade in der Zeit der Siebziger Jahre bundesweit die Schülerproteste die Arbeit der Schulen erschwerten.

 

Nach seiner Versetzung in der Ruhestand im Jahre 1989 hat er zahlreiche ehrenamtliche Aufgaben im gesellschaftlichen Bereich übernommen: unter anderem trug er im kirchlichen Bereich der Christuskirchengemeinde Mannheim Verantwortung in der Redaktion der Gemeindezeitung, in der er bis zu seinem  Tod sehr lesenswerte Artikel schrieb. Im Mannheimer Altertumsverein arbeitete er lange aktiv mit und hielt (ehrenamtlich) zahlreiche Vorträge über kulturhistorische, politische und sprachwissenschaftliche Themen. Besonders hervorzuheben ist sein Einsatz für die Jugendarbeit als 1. Vorsitzender des Landheimvereins Lessingschule e.V. von 2001 bis 2019. Er hat die Schullandheimarbeit nach besten Kräften gefördert. Deshalb hat der Vorstand des Landheimvereins Lessingschule 2019 beschlossen, Herrn Diefenbacher zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit zu wählen. Dass diese letzte Phase so kurz war, betrübt uns sehr.

 

Wir werden uns bemühen, diese Arbeit in seinem Sinne fortzuführen und ihm dadurch ein ehrendes Andenken zu bewahren. Der Werner-Diefenbacher-Saal im Landheim Schönau erinnert an seine engagierte Arbeit für den Erhalt des Landheims.